Zigarettenkonsum in Griechenland

In allen EU-Staaten wird das Rauchverbot in geschlossenen öffentlichen Räumen eingehalten – nur in Griechenland nicht. Hier halten sich weder Café-Besitzer noch Besucher daran und Strafen werden auch so gut wie nieverhängt. Bis zu 10.000 Euro muss der Ladenbesitzer per Gesetz zahlen, wenn er in seinem Geschäft die Gäste rauchen lässt – beziehungsweise müsste er zahlen, wenn denn jemand Kontrollen durchführen würde. Dem Staat entgehen dadurch Millionen und trotzdem scheint es keinem zu interessieren.

Europagesetz in Raten

Natürlich würde auch in Griechenland ein strenges Rauchverbot in der Gastronomie gelten – nur müssen sich dann Inhaber, die sich ans Gesetz halten, um ihre Kundschaft sorgen. Und das mit gutem Grund. Zu derMentalitätder Griechen zählt eine Zigarettezu einem Kaffee oder einem alkoholischen Getränk als Tradition.

Folglich erlauben viele Restaurant- und Café-Besitzer es trotzdem und da ist die Entwicklung des Alternativen Rauchens einer E-Zigarette nur von Vorteil. Bevor Sie Ihre Reise nach Griechenland starten, informieren Sie sich daher bitte unter folgendem Link https://www.elekcig.de/für eine gesunde Alternative, damit ist den Gastronomen geholfen und Sie müssen auf nichts verzichten.

Die Großzügigkeit kennt keine Grenzen

Die Situation istabsurd, denn manch kleinere Stadt könnte in solch klammen Zeiten die Bußgelder gut gebrauchen. Jedoch ist die Situation die, dass die Menschen in Griechenland im Moment sehr viele finanzielle Sorgen zu überstehen haben und da möchte man sie nicht noch mehr belasten mit Reformen die nicht umsetzbar sind.

Am Rauchverbot sieht man, warum in Griechenland die Reformagenda nicht umgesetzt wird. Dies würde bedeuten, dass immer irgendjemand seine Privilegien verlieren – und das will niemand.

Seit kurzem gilt jedoch ein noch strengeres Gesetz in Griechenland. Nun sind auch E-Zigaretten in Cafés und Restaurants verboten. Die Aussichten, dass sich daran jemand hält, sind jedoch nicht sehr vielversprechend und gilt immer noch als die gesündere Variante.

Tabak und dessen Ursprung

Erst ab Ende des 15. Jahrhunderts wurde Tabak in Europa bekannt. Mit der Einführung von Maschinen zur Herstellung von Zigaretten ab 1881 wurden Produktionsüberkapazitäten geschaffen, die durch Erweiterung des Absatzes auf einen weltweiten Markt und auf neue Zielgruppen der Bevölkerung gewinnbringend ausgelastet und erweitert werden sollten. Die Interessen der Tabakindustrie nach Gewinnsteigerung waren ab dem späten 19. Jahrhundert die führenden Treiber der Tabakindustrie. Durch gezieltes Marketing wurden und werden Konsumentenbedürfnisse erzeugt, indem Tabakkonsum mit verschiedenen Leitbildern wie Demokratie, Lifestyle oder Gleichberechtigung von Mann und Frau gekoppelt wurde. Medizinische Studien über die Folgen des Tabakkonsums haben Maßnahmen und Präventionen angeregt, die in den letzten Jahrzehnten zu einer schrittweisen Verminderung des Tabakkonsums geführt haben. Konsequente Anstrengungen des Gesetzgebers und zahlreicher weiterer Akteure sind erforderlich, um die Einstieg-Quote Jugendlicher in den Tabakkonsum noch deutlicher als bisher zu vermindern und dem aggressiven Marketing der Tabakindustrie entgegen zu gehen.

Fast alle europäische Staaten gehen mit einer vorbildlichen Weise mit dem Thema umnur in Griechenland – da gewinnen die Traditionen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.